Work in Progress

Work in Progress ist eine Veranstaltung der Hamburg Kreativ Gesellschaft mbH Hamburg Kreativ GmbH

Programm

Bildet Banden – Welche Form der Interessenorganisation braucht die Kreativwirtschaft?

Der Wandel der Arbeitswelt wirkt sich auch auf die Interessenorganisation aus. Risiken, wie z.B. die der sozialen Absicherung tragen Projektarbeiter_innen und neue Selbstständige weitestgehend selbst. Zwar gibt es zahlreiche Ansätze der Organisation Selbstständiger innerhalb von Gewerkschaften, in Kammern, Verbänden oder selbstorganisiert auf genossenschaftlicher Basis, den verschiedenen Einzelinitiativen fehlt allerdings bisher die Durchsetzungsfähigkeit. die sie als Kollektiv haben könnten. Elisabeth Mayerhofer von der Forschungsgesellschaft für kulturökonomische und kulturpolitische Studien aus Wien konstatiert hier eine “paradoxe Situation”. Sie beschreibt die neuen Selbstständigen als “eine Gruppe gut ausgebildeter, zumeist hoch artikulationsfähiger Personen, die bestimmte Strukturen ihres Arbeitsfeldes massiv kritisieren (…), aber kein gemeinsames Lobbyieren einer Verbesserung zustande bringen”.

Ist diese Analyse zutreffend? Im Workshop “Bildet Banden – Welche Form der Interessenorganisation braucht die Kreativwirtschaft?” wollen wir nach dem verbindenden Element der Kreativarbeiter suchen, bestehende Ansätze der Kooperation hinterfragen und schließlich Ideen erarbeiten, wie eine kollektive Interessenorganisation erreicht werden kann.

Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl bitten wir um Anmeldung per Email mit Betreff “Bildet Banden” an: work-in-progress@kreativgesellschaft.org bis zum 1. Februar 2012.

Übersicht:
Zeitraum: Fr., 17.02 (11-16h)
Ort: Raum “P1” auf Kampnagel, Jarrestr. 20, 22303 Hamburg
Teilnehmer: max. 20 Personen
Bewerbungsschluss: verlängert bis 8. Februar 2012
Teilnehmergebühren: Zur Teilnahme genügt ein WORK IN PROGRESS-Konferenz-Ticket.
Bedingungen zur Teilnahme: Neugierde und Interesse an Fragen der Interessenorganisation